Mittwoch, 16. Mrz 2016, 18:15 - 20:00 iCal

"Pater Wilhelm Schmidt SVD im Schweizer Exil"

Interaktionen mit Wehrmachtsdeserteuren und Nachrichtendiensten im Zweiten Weltkrieg (1943-1945)

Dr. Peter Rohrbacher

Naturhistorisches Museum (NHM)
(Kurssaal) - Burgring 7, 1010 Wien

Vortrag


Über Pater Wilhelm Schmidt (1868–1954) liegen bekanntlich zwei umfangreiche Biographien vor. In beiden Werken ist das Kapitel über Schmidts Lebensabschnitt in der Schweizer Exilzeit verhältnismäßig „dünn“ dargestellt. Zudem vermitteln beide Autoren den Eindruck, als habe Schmidt in der Schweiz eher isoliert gelebt und sich auch kaum mit Repräsentanten seines Faches ausgetauscht. Dieser Vortrag zeichnet ein anderes Bild und stellt folgende These vor: Schmidt stand ab 1943 mit dem Schweizer militärischen Nachrichtendienst intensiv in Kontakt. Über diese Verbindung bekam er Namen von Wehrmachtsdeserteuren vermittelt. Diese jungen Männer stammten durchwegs aus dem konservativ katholischen Lager, zum Teil auch aus den ehemaligen Wehrverbänden des Dollfuss/Schuschnigg-Regimes. Im April 1944 entstand um die Person Wilhelm Bruckners eine eigene „Nachrichtengruppe“, die das Ziel verfolgte Wehrmachtsdeserteure in die Schweiz illegal einzuschleusen. Schmidt vermittelte diese Nachrichtengruppe an die britische „Special Operation Executive“ (SOE), wodurch der „österreichische Wehrverband Patria“ etabliert werden konnte. Das Geld für diese bislang wenig bekannte österreichische Widerstandsorganisation stellte großteils Schmidt zur Verfügung. Es stammte aus dem Vatikan. Schmidts Interaktionen mit Wehrmachtsdeserteuren und Nachrichtendiensten von 1943 bis Kriegsende werden mit anschaulichem Archivmaterial der SOE aus London und des Steyler Missionsordens aus Rom präsentiert.

 

 


Veranstalter

Institut für Kultur- und Sozialanthropologie in Kooperation mit dem NHM und der Anthropologischen Gesellschaft


Kontakt

Marie-France Chevron und Barbara Kowaleska
Universität Wien und Anthropologische Gesellschaft
Institut für Kultur- und Sozialanthropologie
B.Kowaleska: (+43 1) 52177 569, 52177 308
marie-france.chevron@univie.ac.at