Dienstag, 08. Mrz 2016, 18:15 - 19:30 iCal

Das Mädchen ohne Armreif.

Zur Ikonographie des ältesten Athenabildes der Athener

Dr. Alexander Heinemann (Universität Freiburg)

 

 

Seminarraum 12 des Instituts für Klassische Archäologie
Franz-Klein-Gasse 1 / 1. Stock, 1190 Wien

Vortrag


Das hölzerne Bild der Athena, vom Himmel gefallen und von König Erichthonios auf der Akropolis aufgestellt, war Pausanias zufolge "das Heiligste im ganzen Gemeinwesen" der Athener. Seine Entstehungszeit und frühe Bedeutung sind nur schwer zu fassen. Eine Untersuchung der literarischen, epigraphischen und ikonographischen Überlieferung des 5. und 4. Jahrhunderts erlaubt jedoch die Rekonstruktion nicht nur der äußeren Erscheinung des archaion agalma in klassischer Zeit, sondern auch der damit verbundenen Vorstellungen von Ureinwohnerschaft und dem Nahverhältnis der Athener zu ihrer Stadtgöttin. Deren Holzbild stand nicht nur im Mittelpunkt städtischer Feste, sondern prägte auch andere Denkmäler der klassischen Akropolis.


Veranstalter

Institut für Klassische Archäologie


Kontakt

Günther Schörner
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Klassische Archäologie
+43-1-4277-40615
guenther.schoerner@univie.ac.at