Mittwoch, 05. Mrz 2014, 07:00 - 23:00 iCal

Dekolonialität / Interkulturalität

Kritische Betrachtung und soziale Praxis in der globalen KulturgeographieCall for Papers

Institut für Kultur- und Sozialanthropologie
Universitätsstraße 7, A–1010 Wien

Tagung, Konferenz, Kongress, Symposium


Weitere Termine

Donnerstag, 27. Februar 2014, 07:00 - 23:00

Dienstag, 11. Mrz 2014, 07:00 - 22:00

Mittwoch, 19. Mrz 2014, 11:00 - 19:00

9. Tage der Kultur- und Sozialanthropologie 2014

15. & 16. Mai 2014

Call for Papers

Die Anmeldung eines Vortrages erfolgt direkt bei den entsprechenden Workshop-KoordinatorInnen mit Titel des Vortrages und einem Abstract von max. 300 Wörtern (zwecks Editierbarkeit Word oder Open-Office Dokument).

Anmeldefrist für Papers: 23.03.2014.

Workshop 2: Dekolonialität / Interkulturalität. Kritische Betrachtung und soziale Praxis in der globalen Kulturgeographie

In diesem Workshop wird von der Hypothese ausgegangen, dass der Kolonialismus ein Grundstein der Modernität ist. Das heißt also, dass Modernität im Zusammenhang mit den Zentren und Peripherien nicht verstanden werden kann ohne Berücksichtigung ihrer Zusammenhänge mit dem kolonialen Erbe und den und den vielfältigen Unterschieden, welche die moderne/koloniale Macht in der geokulturellen Organisation der Welt hervorgebracht hat.

Wenn wir von Dekolonialität sprechen, ist es angezeigt, dass wir uns die Kämpfe und den Widerstand gegen die Kolonialität vor Auge führen. Es geht dabei nicht nur darum, Dekolonialität von ihrem theoretischen Paradigma aus zu betrachten, sondern auch von ihren sozialen, politischen und kulturellen Praktiken unter Berücksichtigung des „de-kolonialen Verhaltens“ des Individuums.

Sehen wir also Interkulturalität als soziale, politische, ethnische und kulturelle Alterität, die Dekolonialität als eine Strategie und Aktion gegen die gleichzeitig lokalen und globalen Probleme, verursacht durch die aktuelle multikulturelle Denkweise des transnationalen Kapitalismus, begreift. Ziel des Workshops ist ein Überdenken der Prozesse von kultureller Einbeziehung und Ausschließung, die in den neuen kulturellen Geographien der Globalisierung entstanden sind. Wie wird der (neue) Internationalismus definiert? Wie kann Interkulturalität heutzutage neu definiert werden?

Hilft die Globalisierung der Dekolonialisierung oder ist sie der zweite Prozess der kolonialen Modernität?

Führt uns der aktuelle Stand der Globalität zu einer neuen Phase der Glo(bal)kolonialität?

Beiträge ausgehend von folgenden Perspektiven sind willkommen: Theoretische Aspekte, globale Medien, Kunst (Global Art) und visuelle Kultur, soziale Bewegungen (Kultur des Widerstand), Repräsentation und Identität, Kultur und Entwicklung.

Koordinator:

Jesus Nava Rivero

jesus.navarivero@univie.ac.at


Veranstalter

Institut für Kultur- und Sozialanthropologie


Um Anmeldung wird gebeten


Kontakt

Jesus Nava Rivero
Institut für Internationale Entwicklung
+43-1-4277-239 03
jesus.navarivero@univie.ac.at