Mittwoch, 29. Mrz 2023, 16:15 - 17:45 iCal

Humanitäre Hilfe oder Politisierung der Migration?

Selbstverständnis und Organisationsformen von Menschenrechtsorganisationen an der Grenze Chiapas (Mexiko) - Huehuetenango (Guatemala)

Seminarraum SG 2
Sensengasse 3, 1090 Wien

Vortrag


Vortrag von Kristina Pirker (Instituto Mora, Mexico & Institut für Politikwissenschaften/Forschungsverband Lateinamerika, Uni Wien) im Rahmen der "ie.talks"-Veranstaltungsreihe des Instituts für Internationale Entwicklung

 

Abstract:

 

Jedes Jahr versuchen mehrere Tausend Menschen, vorwiegend aus Zentralamerika, die Grenzregion Guatemala-Mexiko auf ihrem Weg in die USA zu durchqueren. Da staatliche Institutionen, sowohl auf guatemaltekischer als auch mexikanischer Seite, keine angemessene Versorgung bereitstellen und Migrant:innen immer wieder Opfer von Gewalt und Misshandlungen werden, sind es in erster Linie zivilgesellschaftliche und religiöse Organisationen, die humanitäre Betreuung und Rechtsbeistand leisten, aber auch Menschenrechtsverletzungen und die allgemeine politische und soziale Situation in der Grenzregion dokumentieren. In der Folge hat sich im Laufe der letzten drei Jahrzehnte in dieser Region ein Netzwerk unterschiedlichster zivilgesellschaftlicher Akteur:innen -profesionelle NGOs, Menschenrechtszentren, Basisinitiativen, Pfarren, etc. - gebildet, das mit staatlichen und nicht-staatlichen Akteur:innen die formellen und informellen Regeln eines lokal verankerten Migrationsregimes aushandelt, das von starken Machtgefällen geprägt ist und die Stimme der direkt betroffenen Personen -Migrant:innen, Flüchtlinge, Rückkehrer:innen- marginalisiert.

 

Vor diesem Hintergrund möchte ich in dieser Ausgabe der ie.talks, anhand der Ergebnisse eines Forschungsprojektes über grenzüberschreitenden Aktivismus zwischen Mexiko und Guatemala, das Selbstverständnis dieser Organisationen, ihre Rolle innerhalb dieses Migrationsregimes, sowie ihr Verhältnis zu staatlichen Akteur:innen und zu den flüchtenden Menschen und Migrant:innen analysieren. Auf theoretisch-methodologischer Ebene soll gleichzeitig aufgezeigt werden, wie der Austausch zwischen Theorien sozialer Bewegungen und der internationalen Migrationsforschung die Forschungslinien zu Migrationsregimes, Menschenrechten und politischen Aktivismus erneuern und bereichern kann.

Zur Webseite der Veranstaltung


Veranstalter

Institut für Internationale Entwicklung


Kontakt

ie.Talks
Institut für Internationale Entwicklung
+43-(0)1-4277-64117
studienassistenz.ie@univie.ac.at