Mittwoch, 22. Mrz 2017, 17:00 - 18:30 iCal

Wednesday Seminar

Von der Goldmine zum Gletscherskigebiet: All Weather Snow als multiples Frontier-Phänomen

Herta Nöbauer

IKSA, HS-C
Universitätsstraße 7 (NIG); 4. Stock, 1010 Wien

Vortrag


Schnee gilt als faszinierendes Naturphänomen, dem Menschen quer durch Kulturen und Zeiten immer schon erfindungsreiche soziale und kulturelle Bedeutungen zugedacht haben. In diesem Vortag erkunde ich neuere Entwicklungen, die darauf abzielen, all weather snow, d.h. Schnee, der unabhängig von Wetterbedin-gungen ist, mit entsprechender Technologie zu produzieren. Ausgehend von meiner anthropologischen Feldforschung zu Schnee und vertikaler Globalisierung in Tirol, wo auf dem höchs-ten Gletscher-Skigebiet eine Schneeerzeugungsmaschine na-mens All Weather Snowmaker in Betrieb ist, zeige ich all weather snow als multiples Frontier-Phänomen auf. Nach einer Rück-schau auf die ihm eigene und höchst unterschiedliche Frontier-Landschaften umfassende Technikgeschichte werde ich den Fo-kus auf eine spezifische vertikale Frontier-Achse richten, in der all weather snow in der Gegenwart zum Einsatz kommt: zum einen in der tiefsten Goldmine in Südafrika und zum anderen auf dem höchsten Gletscher-Skigebiet in Österreich. Wie ich darlegen werde, sind jene beiden, geografisch weit voneinander entfern-ten, extremen Umwelten durch all weather snow auf multiple Weise miteinander verbunden. Mit Referenz auf anthropologi-sche Frontier-Konzepte argumentiere ich, dass uns die Beschäfti-gung mit all weather snow erlaubt, das keineswegs eindeutige und spannungsgeladene Verhältnis, das Menschen zwischen sich, der Umwelt und der Technik für die Gegenwart und Zukunft imaginieren und anstreben, zu begreifen. Insbesondere gewährt uns die kulturelle Vorstellung über und die Erzeugung und An-wendung von all weather snow anthropologisch und gesell-schaftlich relevante Einblicke in technologisch gestützte, aber von Paradoxien gekennzeichnete Raumaneignung in extremen Umwelten, weiters in Bestrebungen der Kontrolle und Überwin-dung atmosphärischer Bedingungen sowie die soziale Konstrukti-on der Atmosphäre als Frontier-Raum.

 

Herta Nöbauer is senior lecturer at the Department of Social and Cultural Anthropolo-gy of the University of Vienna. Beside her on-going research on the anthropology of snow and vertical globalizati-on, the main foci of her research and teaching areas include: environmental issues, the relation between the environment and technology, body issues, issues of emotions and affect theory, gender and masculinity studies, relations between gender and work, the gendered and racialized history of anthropology in Austria (with a special focus on Nazism). Her current research site are the European and in particular Austrian Alps.

Zur Webseite der Veranstaltung


Veranstalter

Institut für Kultur- und Sozialanthropologie


Kontakt

Tabitha Schnoeller
Institut für Kultur- und Sozialanthropologie
49502
tabitha.schnoeller@univie.ac.at