Dienstag, 29. Mrz 2016, 19:00 - 22:00 iCal

CINEMA AND HUMAN RIGHTS

A SYRIAN LOVE STORY

Schikaneder
Margaretenstraße 22-24, 1040 Vienna

Seminar, Workshop, Kurs


We would like to cordially invite you to the forthcoming event CINEMA AND HUMAN RIGHTS: A SYRIAN LOVE STORY on Tuesday, 29 March 2016 at 19:00 at Schikaneder

(Margaretenstraße 22-24, 1040 Vienna). The event is organized by the Research Centre Human Rights of the University of Vienna in cooperation with the Cinema for Peace Foundation and the Ludwig Boltzmann Institute of Human Rights.

Comrades and lovers Amer and Raghda met in a Syrian prison cell 15 years ago. When McAllister first meets their family in 2009, Raghda is back in prison leaving Amer to look after their 4 boys alone; but as the Arab Spring sweeps the region, the familys fate shifts irrevocably. Filmed over 5 years, the film charts their incredible odyssey to political freedom. For Raghda and Amer, it is a journey of hope, dreams and despair: for the revolution, their homeland and each other. Known for his unique and intimate portraits, maverick director Sean McAllister (Liberace of Baghdad) received the Grand Jury prize at this year's Sheffield Documentary Festival for this Bergmanesque portrait of a relationship and love.

The screening will be followed by a Q&A session with the following experts: Anna Müller-Funk (Research Center Human Rights, Ludwig Boltzmann Institute of Human Rights), Herbert Langthaler (Asylkoordination Austira), Ramirez Castillo (Hemayat – Betreuungszentrum für Folter- und Kriegsüberlebende) and Thomas Schmidinger (Department of Political Science, University of Vienna). The event will be moderated by Anna Ramskogler-Witt (Cinema for Peace Foundation).

The event is held in English!

The admission is free. Due to the limited space available, we strongly recommend to reserve tickets. Tickets reservation: goo.gl/forms/yFpcyB2UOT.

 

*********************************************************

Wir möchten Sie hiermit herzlich zur kommenden Filmvorführung CINEMA AND HUMAN RIGHTS: A SYRIAN LOVE STORY einladen, die am Dienstag, den 29. März 2016 um 19:00 im Schikaneder (Margaretenstraße 22-24, 1040 Wien) stattfindet. Die Veranstaltung wird vom Forschungszentrum Menschenrechte der Universität Wien gemeinsam mit der Cinema for Peace Foundation und dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte organisiert.

Amer lernt Raghda durch ein kleines Loch in einer Wand kennen. Sie sind Zellennachbarn im Gefängnis, wo sie als Regimekritiker festgehalten werden. 15 Jahre und vier gemeinsame Kinder später sitzt Raghda wieder hinter Gittern. Während die Stimmen gegen das Assad-Regime immer lauter werden, kommt sie unerwartet frei, doch die wiedervereinte Familie muss die Heimat verlassen. Regisseur Sean McAllister begleitete die syrische Familie ab 2009 während fünf turbulenter Jahre in Zeiten des arabischen Frühlings. Er erzählt eine Geschichte der Hoffnung und Verzweiflung: für die Revolution, für die syrische Heimat und für die gemeinsame Liebe. In A SYRIAN LOVE STORY gelingt es McAllister auf einmalige Weise, das Privatleben der Protagonisten und die Geschichte eines Landes auf poetische Weise zu vereinen.

Im Anschluss an die Filmvorführung findet eine Podiumsdiskussion mit Anna Müller-Funk (Forschungszentrum Menschenrechte, Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte), Herbert Langthaler (Asylkoordination Österreich), Ramirez Castillo (Hemayat – Betreuungszentrum für Folter- und Kriegsüberlebende) und Thomas Schmidinger (Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien) statt. Moderation: Anna Ramskogler-Witt (Cinema for Peace Foundation).

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt!

Eintritt frei. Aufgrund der beschränkten Plätze ist eine Reservierung erforderlich unter: goo.gl/forms/yFpcyB2UOT.

Zur Webseite der Veranstaltung


Veranstalter

Research centre Human Rights


Kontakt

Sandra Benecchi
Forschungszentrum Menschenrechte
01427736103
humanrightstalk@univie.ac.at